Buchführung – Vorschriften & strafrechtliche Konsequenzen

Buchführung

Die Buchführungspflicht in einem Unternehmen beinhaltet eine Reihe von Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Werden diese Pflichten verletzt, kann es sogar zu strafrechtlichen Folgen für den Geschäftsführer kommen.

Ein strafrechtlicher Tatbestand ist also die Verletzung der Buchführungspflicht.

Eine Buchführung kann unvollständig gemacht werden oder auch ganz unterbleiben, mangelhaft ausgeführt werden oder anderweitige Fehler enthalten, was in jedem Fall eine strafrechtliche Verfolgung nach sich zieht.

Aus dem OR Der Schweiz

Gemäss StGB 166 wird der Schuldner, der die ihm gesetzlich obliegende Pflicht zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Geschäftsbüchern oder zur Aufstellung einer Bilanz verletzt, so dass sein Vermögensstand nicht oder nicht vollständig ersichtlich ist, wenn über ihn der Konkurs eröffnet oder in einer gemäß SchKG 43 erfolgten Pfändung gegen ihn ein Verlustschein ausgestellt worden ist, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Buchführung als wichtige Grundlage im Unternehmen

Eine gut geführte Buchhaltung ist deswegen in einem modernen Unternehmen eine sehr wichtige Sache und sollte am besten von einem Fachmann durchgeführt werden. Das Sammeln von Quittungen und Unterlagen reicht heute nicht mehr aus, um die Buchführung sorgfältig auszuführen. Heute ist eine fortlaufend systematische und klare Aufzeichnung über alle Geschäftsvorgänge unerlässlich für eine ordentlich durchgeführte Buchführung nötig. Es muss eine Bilanz der Vermögenslage in einem Unternehmen anhand der aktuellen Buchführung jederzeit einsichtig sein, um dem hohen Stand gerecht zu werden.

Wenn die Vermögenslage oder die Schulden nicht ersichtlich sind, ist eine Buchführung immer als ungenügend anzusehen. Es gibt aber auch den Fall, dass eine Buchführung zwar vollständig gemacht wurde, dabei aber falsch ausgeführt wurde.

Hier macht sich der Täter ausschließlich nach der Strafbestimmung der Urkundenfälschung strafbar und schuldig.

Buchhaltung am besten auslagern!

Die Finanzbuchhaltung kann mit der Hilfe des Fachmannes komplett erstellt werden, damit diese Probleme erst gar nicht in einem Unternehmen entstehen. Die Kosten, die bei einer professionell durchgeführten Buchführung entstehen, können schnell wieder in einem Betrieb oder Unternehmen erbracht werden, denn man hat als Unternehmer mehr Zeit für andere wichtige Aufgaben im Unternehmen.